3 tenniswelt BälleBecker, BorisBiografie

Boris Becker: Das Leben ist kein Spiel

© Herbig Verlag Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Titel: Das Leben ist kein Spiel
Autor: Boris Becker & Christian Schimmers
ISBN-10: 3776627182
Verlag: Herbig
Format: gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 224
Abmessung: 22 cm x 15 cm
Erscheinungsdatum: 12.09.2013

tenniswelt.biz Bewertung: 

Boris Becker - DAS Tennisidol Deutschlands schlechthin.

Wer an Tennis und Deutschland denkt kommt an Steffi Graf und Boris Becker nicht vorbei.

Und ich gebe auch zu: Vielleicht wäre ich Mitte der 1980er nie in einen Tennisverein eingetreten, wenn es Boris Becker nicht gegeben hätte. 

Er ist hauptverantwortlich für den Tennisboom in Deutschland und was liegt näher die Karriere und das Leben in einer Autobiografie niederzuschreiben.

Zugegeben, 2003 gab es bereits die erste Biografie von Boris mit dem Titel „Augenblick, verweile doch“. Dort waren die Anfänge, die großartigen Erfolge und eher am Rande das Privatleben der Mittelpunkt. Der Vollständigkeit halber wollte ich das Buch natürlich nicht unerwähnt lassen. „Das Leben ist kein Spiel“ ist dagegen viel mehr die Biografie um das Privatleben seit 2013, dem Erscheinungsjahr.

Nehmen wir einmal an, wir würden Boris Becker nicht kennen. Zugegeben, so weltfremd wird kaum jemand sein. Wenn man allerdings so neutral an das Buch herangehen würde, käme der Leser nur selten zu dem Schluß, dass es sich um einen Profi-Tennisspieler handelt.

So beschäftigt sich die erste Hälfte des Buches mit Boris Beziehungen. Seine Ehe mit Barbara, wie die Trennung verlief oder wie danach seine Beziehung zu seinen Söhnen Noah und Elias ist.

Dabei kommt seine Ex-Frau das eine oder andere Mal nicht besonders gut weg. Besonders ihre lockere Art sein Geld auszugeben wird hier zum Thema.

Dennoch ist das Buch in diesen Kapiteln nie unter der Gürtellinie und sowohl Barbara, als auch Sandy Meyer-Wölden oder Caroline Rocher bewahren am Ende ihr Gesicht in dieser Biografie. Ja, teilweise nüchtern schildert Boris beispielsweise wie er mit der Tänzerin Caroline Rocher zusammen gekommen ist - und wie die Trennung schließlich ablief.

Wimbledon. Selbstverständlich gibt Boris dem 3. Grand Slam und seinem Wohnzimmer ein eigenes Kapitel in diesem Buch. Es unterstreicht, wieviel es dem Leimener bedeutet. Und überhaupt nicht nur in diesem Abschnitt sind sehr viele Bilder in diesem Buch zu sehen. Viele kommen einem bekannt vor, einige sind aus dem privaten Fundus.

Zwar werden viele Themen schon kritisch beleuchtet und mit kritisch meine ich dem Fall selbstkritisch. Dennoch habe ich als Leser ständig das Gefühl, dass unangenehme Themen auch nur oberflächlich behandelt werden.

Gemeint ist zum Beispiel das Millionenprojekt der Finca auf Mallorca oder auch seine Finanzinvestitionen in Internetportale oder Autohäuser.

Wer wird seine Freude mit dem Buch haben?

Boris Becker ist ein Mann der Öffentlichkeit. Viele junge Leute kennen ihn gar nicht mehr als aktiven Sportler sondern aus diversen Boulevard Blättern oder Magazinen. Das ist auch der Hauptgrund, warum sich diese Biografie an eine so breite Masse wendet. Ich finde, mit diesem Buch kann jeder etwas anfangen und es leicht geschrieben, mit vielen Bildern gespickt und auch mit diversen Statistiken.

Trotzdem hätte ich mir hin und wieder mehr Details gewünscht oder Insiderinfos von Boris - die hätten die Biografie sicherlich zu einem 5-Bälle-Buch gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.